Konzept

Pädagogisches Konzept

Das Kind – Die Persönlichkeit

Es ist uns wichtig, die Persönlichkeit eines Kindes zu respektieren und sehr behutsam mit ihm umzugehen. Auch kleine Kinder setzen sich bereits aktiv mit ihrer Umwelt auseinander und bestimmen ihre Entwicklung mit. Deshalb ist es uns ein grosses Anliegen, auf die Bedürfnisse und Interessen eines jeden Kindes einzugehen. Hierfür ist es notwendig, das einzelne Kind intensiv zu beobachten und zu begleiten. In den ersten Lebensjahren geht die Entwicklung oft sehr schnell voran. Es gibt dabei individuelle Entwicklungsschritte, die wir unterstützen und fördern wollen. Wir orientieren uns  an der freien Bewegungsentwicklung nach Emmi Pikler durch altersgemässe  Umgebungsgestaltung.

Elternarbeit

Der laufende Austausch zwischen der Familie und der Kinderkrippe ist wichtig. Darum bieten wir den Eltern ausführliche Informationen über den Tagesablauf, den Alltag in der Krippe und den aktuellen Entwicklungsstand des Kindes an. Die täglichen Gespräche ermöglichen den Eltern und uns, situationsbedingte Informationen auszutauschen. Dies schafft gegenseitiges Vertrauen. Dazu gehören auch von uns angebotene Elterngespräche und Elternabende.

Eingewöhnungszeit – Aller Anfang ist schwer

Der Eintritt des Kindes in die Kinderkrippe ist für die Eltern und Kinder in der Regel einmalig. Um die temporäre Trennung von der Familie behutsam zu gestalten, ist zu Beginn eine sorgfältige Eingewöhnung an die Kinderkrippe in Anwesenheit einer Bezugsperson notwendig. Dieser Schritt wird mit den Eltern ausführlich festgelegt.

Sinnesangebot als Erfahrungsangebot

Unsere Kinder haben die Möglichkeit, in einer vorbereiteten Umgebung alleine oder mit den Betreuerinnen mitzutun, was ihre Entwicklung unterstützt. Unsere Kinder sammeln mit den unterschiedlichsten, natürlichen Materialien wertvolle Erfahrungen. Dabei orientiert sich unsere pädagogische Arbeit am Erfahrungs- und Entwicklungsstand des Kindes. Der Bewegungssinn, der Tast und Gleichgewichtsinn werden durch das vielfältige Bewegungsangebot geübt. Unsere Betreuerinnen sprechen, singen, machen Fingerspiele und erzählen Geschichten, was die Sprachentwicklung des Kindes fördert. In jeder Jahreszeit sind wir täglich draussen und gehen auch in den Wald.

Das Spiel – die Arbeit des Kindes

Das freie Spiel steht bei unserer täglichen Arbeit im Vordergrund. Im Spiel üben sich die Kinder in den folgenden Bereichen: Sozialverhalten, Kontaktfähigkeit, Selbstsicherheit, Willensstärke, Selbständigkeit, Kreativität, Sprache und Motorik. Die Räumlichkeiten der Krippe sind so gestaltet, dass die Kinder gefahrlos Erfahrungen sammeln können. Im Spiel lernen die Kinder Rücksicht auf die Bedürfnisse der anderen zu nehmen und erhalten die Möglichkeit, sich aktiv mit Konflikten auseinander zu setzen, sich zu behaupten oder auch Kompromisse einzugehen. Sie machen Erfahrungen mit Gleichaltrigen, Jüngeren und Älteren.

Essen und Trinken

Es werden täglich ein Frühstück, Mittagessen und Zvieri angeboten. Für den Säugling gibt es Babymilch und selbst zubereiteter Gemüse- und Früchtebrei. Wir bereiten abwechslungsreiche und gesunde Mahlzeiten zu. Beim Säugling wird der individuelle Essens- und Trinkrhythmus beachtet. Spezielle Babynahrung, Biskuits etc. müssen mitgebracht werden. Diäten können mit der Leitung besprochen werden. Hat ein Kind Geburtstag, wird dies gefeiert. Wir freuen uns über jeden Kuchen, der von Eltern für diesen besonderen Anlass mitgebracht wird.

Schlafen und Ruhen

Kinder brauchen ruhige Momente, um zu entspannen und neue Kraft für Entdeckungen zu tanken. Die Kinder schlafen nach dem Mittagessen. Kinder, die nicht mehr schlafen, werden zu einem ruhigen Spiel motiviert. Die Säuglinge bestimmen ihren Schlafrhythmus selber. Persönliche Gegenstände wie Nuggis, Nuschis, Tierli etc. sowie Geschichten erzählen und leise Musik hören helfen dem Kind einzuschlafen.